Ein zweites Standbein neben dem lokalen Ladengeschäft?

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – Einen Onlineshop zu eröffnen, kann für manchen der Weg in die erste Selbstständigkeit sein oder es kann auch dafür genutzt werden, sich ein zweites Standbein neben dem bestehenden Geschäft aufzubauen. Man benötigt dafür keine besondere Qualifikation, man sollte aber wohl über Grundkenntnisse in verschiedenen Bereichen verfügen.

Foto: von B Ban auf Pixabay

Das zweigleisige Fahren kann sogar ratsam sein, was zumindest für den Handel gilt. Leider sieht es so aus, dass viele kleinere Geschäftsbetreiber aktuell große Probleme haben zu überleben, weil sie teilweise nur mit der “Laufkundschaft” nicht mehr zurechtkommen. Die meisten großen stationären Händler führen schon neben ihrem Ladengeschäft zusätzlich einen Onlinehandel. Es gibt “Offlinehändler”, die sich bei dem Gedanken, zusätzlich einen Webshop zu betreiben, noch sehr sträuben. Vielleicht muss auch wirklich nicht jeder einen Onlineshop zusätzlich eröffnen, aber für manche kann es genau der richtige Weg sein.

Wie es Kunden sehen

Es gibt sehr viele Kunden, die haben es regelrecht lieben gelernt, beides zu nutzen. So sind die Onlineshops als auch der stationäre Handel für Verbraucher wichtig geworden. Man kann es auch so sehen, dass beides eine Abwechslung in das Shopping-Erlebnis bringt. Es ist zu bemerken, dass sich einige Händler allerdings damit schwer tun, diesen Onlinehandel zu akzeptieren und darin auch die Vorteile zu sehen. Solche Händler sollten aber den Online- und Offlinehandel nicht als Konkurrenten betrachten.

Vorteile des Onlineshops für die Kunden

Die Vorteile des Onlineshops sind eigentlich offensichtlich. Die Kunden können bequem von zuhause oder unterwegs aus einkaufen und sind dabei nicht an bestimmte Tage und Öffnungszeiten gebunden. Dazu kann das Shoppen schnell gehen. Diese Vorteile schätzen immer mehr Kunden und deswegen besitzen inzwischen die meisten großen Händler neben dem Ladengeschäft auch einen Onlinehandel. Es gibt aber eben auch viele, bei denen ist das noch nicht der Fall.

Gründe, warum Händler noch keinen eigenen Onlineshop haben

Warum Händler noch keinen Onlineshop haben, kann an vielen Gründen liegen. Manchen fehlt der direkte Kontakt zum Kunden, andere können oft nicht den gleichen Service anbieten wie im stationären Laden. Einige trauen es sich einfach nicht zu, sich mit diesem “neumodischen Schnickschnack” auseinanderzusetzen. Sicherlich benötigt man für einen Onlineshop ein sogenanntes Shopsystem, zum Beispiel Shopware. Dass das nicht für jeden selbstverständlich zu handhaben geht, ist natürlich klar, aber dafür kann man sich eine Shopware Agentur zu Hilfe holen, die sich um alle Angelegenheiten bezüglich des Shopssystems kümmert und so die Umstellung sehr erleichtert.

Manche haben sogar den Gedanken, dass online vorwiegend minderwertige Ware verkauft wird oder das der Onlinehandel zu unpersönlich ist. Aber das hängt nur vom Shopbetreiber ab. Er kann durchaus dafür sorgen, dass es ein personalisiertes Einkaufen mit Hilfe von Recommendation Engines oder personalisierten Versandnachrichten gibt. So kann ein enger Kontakt auch online zu den Kunden hergestellt werden, denn durch die persönliche Ansprache fühlen sich Kunden verstanden und im Shop gut aufgehoben. Eine eigene Marke zu haben, ist sicherlich auch nicht verkehrt und sorgt beim Kunden eher für ein gutes Gefühl. Um das Recht an einem Werk oder einer Marke kenntlich zu machen, werden die bekannten Zeichen Copryright © , Registered ® und Trademark ™ genutzt.

Gründe, die für einen eigenen Onlineshop sprechen

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass die Führung eines Webshops einige Vorteile bringt. So lässt sich der Kundenstamm erweitern, weil man mit einem Onlineshop mehr Kunden erreicht. Nicht nur Kunden aus der näheren Umgebung, sondern theoretisch von überall, können bei einem kaufen. Das funktioniert beim rein stationären Handel oft nicht. Dadurch können Händler mehr Menschen erreichen und auch den Umsatz steigern. Man sollte wissen, dass man für einen Onlineshop auch ein passendes Geschäftskonto benötigt.

Online Nischenprodukte anbieten

Wenn es sich um sogenannte Nischenprodukte handelt, ist es besonders empfehlenswert, einen Onlineshop zu führen. Es gibt schon einige stationäre Läden, die auch solche Produkte anbieten, aber die muss man häufig lange suchen und zudem können dann Anbieter schlechter zu erreichen sein, was für einige Kunden oft zu aufwendig ist. Da ist es schon komfortabler, wenn man die gesuchten Produkte über den Onlinehandel bestellen kann. Das spart Zeit und Nerven.

Einiges ist schon geschafft, wenn man einen stationären Handel besitzt und sich online erweitern will

Wer sich als Händler mit einem stationären Handel online erweitern will, muss nicht bei Null anfangen. Man hat ja schon ein angemeldetes Gewerbe, besitzt eine Lager, hat Beziehungen zu Lieferanten und einen Kundenstamm. Das ist eine gute Basis, um darauf den Onlineshop aufzubauen. Händler, die bereits mit ihren Läden erfolgreich sind, werden es auch meist mit einem Onlineshop sein. Und wenn der stationäre Handel nicht gut läuft, wird der Onlineshop das mit großer Wahrscheinlichkeit nicht ändern können.

Nächster Beitrag

Neumünster: Vierter Todesfall im Zusammenhang mit Coronavirus

5 / 5 ( 1 vote ) Zahlen am 16.11.2020: Hier die Zahlen im Überblick:   377 bestätigte Fälle mit Labornachweis auf Covid-19, 309 Patienten mit Labornachweis auf Covid-19 genesen, 9 Personen mit dem Wohnort Neumünster und einem bestätigten Laborbefund auf Covid-19 im Krankenhaus, 4 Person mit dem Wohnort Neumünster […]