Gibt es die passenden Worte beim Tod geliebter Menschen?

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(Werbung) – Wer einen ihm nahestehenden Menschen verliert, fällt oftmals in ein tiefes Loch. In diesem Zustand auch noch die passenden Worte für einen Totenzettel zu finden, der an den Verstorbenen erinnern soll, kann so schnell zur Mammut-Aufgabe werden. Doch glücklicherweise finden sich im Internet zahlreiche Vorlagen, die zumindest Orientierung bieten können.

Foto: von Enrique Meseguer auf Pixabay

Was ist ein Totenzettel?

Die Totenzettel werden unter anderem auch als Sterbebilder, Trauerbilder, Gedenkbilder, Sterbezettel, Totenbilder, Trauerbilder oder Partezettel bezeichnet. Sie haben die Aufgabe, bei der Trauerfeier an den Verstorbenen zu erinnern. Es geht dabei um ein letztes Bild, dass den Hinterbliebenen vermittelt werden soll.

Darüber hinaus ist es auch wichtig, die entsprechenden Dankesworte für jene Leute zu finden, die in der Zeit des Abschiednehmens eine besonders große Unterstützung für die Betroffenen waren.

Wie sind Sterbebilder aufgebaut?

Der Totenzettel besteht in vielen Fällen aus den folgenden Elementen:

  • Deckblatt: Meistens mit einem passenden Bild und einem Aufdruck wie beispielsweise „Im Gedenken“ oder „Zur Erinnerung“.
  • Innenseite links: Die linke Innenseite bleibt entweder leer oder enthält ein Foto des Verstorbenen
  • Innenseite rechts: Die rechte Innenseite bildet den Hauptteil der Karte. Die Mindestangaben sind hier die Daten des Verstorbenen, die Erwähnung der betroffenen Angehörigen, das Datum und der Ort sowie ein kurzer Text oder ein passender Spruch.
  • Rückseite: In den meisten Fällen bleibt die Rückseite leer. Alternativ kann sie auch mit eigenen passenden Worten versehen werden.

Wo sind passende Sprüche für Trauerbilder zu finden?

Im Internet gibt es zahlreiche Seiten, die entsprechende Texte und Sprüche zur Verfügung stellen. Zu finden sind sie durch eine einfache Google-Suche unter dem Suchbegriff „Sprüche für Trauerkarten“.

Alternativ dazu gibt es jedoch auch die Möglichkeit, eigene Worte zu verfassen, die der Trauer Ausdruck verleihen sollen. Vielleicht gibt es ein bestimmtes Zitat oder einen Spruch, für den der Verstorbene zu Lebzeiten bekannt war. In diesem Fall kann auch dieser auf den Partezettel gedruckt werden und stellt so eine besonders persönliche Form der Erinnerung dar.

In allen Fällen gilt: Weniger ist mehr. Es geht nicht darum, so viele Texte und Bilder wie möglich auf den Zettel zu packen, sondern diesen eher in dezenter und zurückhaltender Form zu gestalten.

Nächster Beitrag

Bahnhofsumfeld Neumünster soll attraktiver werden

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) – 2021 sollen wichtige Richtungsentscheidungen fallen – Erweiterung der Personenunterführung Nord zunächst im Fokus Das Bahnhofsumfeld in Neumünster nachhaltig und strukturell verbessern: Darum geht es in einem gemeinsamen Projekt des Nahverkehrsverbunds für Schleswig-Holstein GmbH (NAH.SH), der Stadt Neumünster und der Deutschen Bahn […]