Lichterlauf in Einfeld

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) –  Vielerorts mussten die Laternenumzüge in diesem Jahr aufgrund der Coronavirus-Pandemie ausfallen. Alternativen gibt es wenige, denn es gestaltet sich schwierig, eine Aktion zu machen, die allen Hygienemaßnahmen entspricht. In Einfeld wurde erstmalig ein Lichterlauf organisiert. Die Koordinatorin des Familienzentrums Einfeld, Laura Giza sowie die Familienkinderkrankenschwestern Melanie Lüdtke und Michaela Schröder aus dem Fachdienst Frühkindliche Bildung der Stadt Neumünster haben sich gemeinsam ein Angebot für Familien in Einfeld überlegt.

Über die Kindertagesstätten und Kindertagespflegepersonen wurden Laufzettel verteilt. Die Kinder hatten nun eine Woche Zeit, an verschiedenen Adressen in ganz Einfeld Kerzen zu zählen. Diese hingen in Fenstern, an Gartenzäunen und in Schaufenstern. Jedes Kind hat am Ende ein Mitmachgeschenk bekommen, welches sie am Zaun des Familienzentrums abholen konnten.

Die Organisatorinnen haben fleißig gepackt, denn es haben weit mehr Familien teilgenommen, als sie erwartet hatten. Rund 120 Teilnehmende waren es am Ende. Aus allen Laufzettelnummern werden zudem zehn Hauptgewinne ausgelost. Die Hauptgewinne wurden von EIKA (Einfeld für Kinder aktiv) durch eine großzügige Spenden finanziert.

Die Übergabe geschieht dann über die jeweilige Einrichtung. Die durchweg positiven Rückmeldungen haben Laura Giza und ihre Kolleginnen motiviert, spätestens zu Ostern einen weiteren Lauf in Einfeld durchzuführen.

Bildunterschrift (Stadt Neumünster): Die Koordinatorin des Familienzentrums Einfeld, Laura Giza, zeigt die Kerzen am Zaun.

Nächster Beitrag

Die coolsten und sinnvollsten Aufkleber für alle Bereiche

5 / 5 ( 2 votes ) (CIS-intern) –  Überall in unserem Umfeld und der Umgebung in Außen- oder Innenbereich begegnen wir Hinweisschildern und Wegweisern, die auf unterschiedlichsten Untergründen aufgeklebt sind. An Fensterscheiben, auf Fußböden, an Kartons, auf Paketen, in Geschäften, auf Artikeln, Waren und Produkten und mehr. Sie sagen […]