Stadt Neumünster trauert um Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

CIS

Am 12. Februar 2015 starb plötzlich und unerwartet Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek im Alter von 72 Jahren. Am 17. Juni 2008 wurde Friedrich-Wilhelm Strohdiek durch die Ratsversammlung zum Stadtpräsidenten der Stadt Neumünster gewählt. Bereits von 2005 bis 2008 engagierte sich der CDU-Politiker im Sozial- und Gesundheitsausschuss und von 2006 bis 2008 im Stadtteilbeirat Wittorf.

Am 1. September 1942 wurde Friedrich-Wilhelm Strohdiek in der Freien und Hansestadt Hamburg geboren. In der Nachkriegsgeschichte der Stadt Neumünster ist es das erste Mal, dass ein Stadtpräsident im Amt verstorben ist. „ Die Mitglieder der Ratsversammlung sind zutiefst bestürzt und verlieren mit ihm einen engagierten, anerkannten Stadtpräsidenten, der über die Parteigrenzen hinweg hohe Wertschätzung genoss“, so der 1. Stellvertretende Stadtpräsident Bernd Delfs.



„Durch sein Wirken, das von hohem Sachverstand gekennzeichnet war, hat sich Friedrich-Wilhelm Strohdiek besondere Anerkennung und Wertschätzung erworben und sich um unsere Stadt verdient gemacht. Die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger fanden bei ihm stets Gehör. Die Stadt Neumünster wird Friedrich-Wilhelm Strohdiek ein ehrendes Andenken bewahren “, formuliert Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras.

Der Termin der Trauerfeier steht noch nicht fest. Die Familie bittet von Beileidsbekundungen abzusehen.

Die Stadt Neumünster legt ab Montag, 16. Februar 2015, ein Kondolenzbuch im Foyer des Neuen Rathauses aus, in das sich die Bürgerinnen und Bürger eintragen können.

Nächster Beitrag

Das war die Holstenköste 2019 in Neumünster

CIS „Wir haben ein ausgesprochen vielfältiges und super Bühnenprogramm gehabt, aber am Wetter müssen wir noch ein wenig arbeiten“, lautete die Bilanz der Holstenköste-Organisatorin Kirsten Gerlach. Sehr gut wurde mit vielen Besucherinnen und er Besuchern der ökumenische Gottesdienst angenommen. Auch die neue Bühne der Wittorfer Brauerei im Eingangsbereich der Lütjenstraße […]