Neumünsteraner Feuerwehr gibt Tipps zur Advents- und Weihnachtszeit

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur
5/5 - (1 vote)

(CIS-intern) –  Die Feuerwehr der Stadt Neumünster gibt wichtige Tipps zum Umgang mit Adventsgestecken und Weihnachtsbäumen, damit die Advents- und Weihnachtszeit ein Fest der Freude bleibt und Personen- und Sachschäden vermieden werden.

– Verstellen Sie nicht Fluchtwege wie Fenster, Türen, Flure und Treppen.

– Behalten Sie Tannengestecke und Adventskränze nicht zu lange in der Wohnung, trockene Zweige brennen wie Zunder.

– Ersetzen Sie trockene Zweige durch frisches Tannengrün und holen Sie den Weihnachtsbaum erst am 24. Dezember in das warme Zimmer.

– Benutzen Sie keine brennbaren Untersätze.

– Achten Sie auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu leicht brennbaren Materialien, wie zum Beispiel Vorhänge und Gardinen.

– Prüfen Sie das Temperaturumfeld vorsichtig mit der Hand.

– Verwenden Sie Sicherheitskerzen. Der vor dem Kerzenboden endende Docht lässt die Flamme erlöschen.

– Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt, schon gar nicht, wenn Kinder allein im Zimmer sind.

– Verwahren Sie Zündhölzer und Feuerzeuge an einem sicheren Platz.

– Wunderkerzen gehören nicht in die Adventsgestecke oder Weihnachtsbäume.

– Beugen Sie vor: Halten Sie für den Brandfall ein Gefäß mit Wasser griffbereit, denn um ein Gefäß mit 10 bis 12 Litern Wasser zu füllen, benötigen Sie rund eine Minute. Genau das kann eine Minute zu spät sein.

– Alarmieren Sie bei Feuer sofort die Feuerwehr, Notruf 112, bewahren Sie Ruhe, verlassen Sie den Brandraum und schließen die Tür. Weisen Sie die Feuerwehrkräfte ein.

Die Feuerwehr wünscht Ihnen eine besinnliche und sichere Advents- und Weihnachtszeit.

Suchen Sie noch ein sinnvolles Weihnachtsgeschenk? Rauchwarnmelder können Leben retten und lassen sich ganzjährig, also auch zu Weihnachten verschenken.

Bild von Николай Егошин auf Pixabay

Nächster Beitrag

Stadt Neumünster warnt vor dem Betreten von Eisflächen

5/5 - (1 vote) Die Stadt Neumünster weist darauf hin, dass der Einfelder See, Falderateich, der Teich in der Innenstadt und alle anderen Gewässer nicht zum Betreten freigegeben sind. Die Stadt warnt vor dem Betreten der Eisflächen. Wer sich auf die gefrorenen Flächen begibt, handelt auf eigene Gefahr. Die Bürgerinnen […]